Prostitution in Arona

Untersuchung der Prostitution in Arona

2 Parks, 15 Clubs, 6 Häuser und 18 Wohnungen

Die Stadtverwaltung von Arona hat das Amt für Soziales  (Área de Servicios Sociales del Ayuntamiento de Arona) damit beaufragt ein Untersuchung über häusliche Gewalt anzustellen.

Als erstes wurde ermittelt, dass 80% der Prostituierten in Arona aus dem Ausland kommen. Arona gehört zu den Hauptreisezielen der Touristen auf den Kanaren und bekommt jährlich Besuch von 1,5 Millionen Touristen, von denen der Großteil aus Europa kommt.  Daher komnmt es wie überall in diesen Touristikgebieten, zu Konflikten zwischen Straßen-Prostituierten und Anwohnern.

An einem Forum in Los Cristianos haben an die 300 Fachleute teilgenommen.

Das Weiße Kreuz (Cruz Blanca) plant in  Arona ein spezielles Programm gegen häusliche Gewalt. Und laut deren Untersuchung bestehen in Arona derzeit 15 Clubs, 2 Stellen mit Straßen-Prostitution, 6 Villen, 18 Wohnungen und 6 Lokale in denen erotische Massagen angeboten werden. Außerdem gibt es zwei verschiedene Gebiete: Die Tourismusgebiete, in denen die Prostitution klar ersichtlich ist und zu Konflikten mit Anwohnern führt und die Gebiete in denen die Migranten wohnen. 80% bis 90% der Prostituierten sind Ausländerinnen. Andernorts auf Teneriffa beträgt ihr Anteil nur 50%.

Viele Frauen schaffen seit Mitte der 90er Jahre auf dem Straßenstrich an, um ihre Drogen bezahlen zu können. Die Migranten verdrängten die spanischen Prostituierten. Seit der Krise schaffen auch wieder mehr Spanierinnen an, die sie sonst keine andere Möglichkeit sehen, Geld zu verdienen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0