Die Kanaren haben die Vorgaben der "neuen Normalität" verabschiedet

Am Sonntag beginnt auf den Kanaren die "neue Normalität"

Heute Mittag gab der Präsident der Kanarischen Regierung, Ángel Víctor Torres, bei seiner Pressekonferenz bekannt, dass das Dekret, welches die  neue Normalität auf den Inseln regeln wird, vom Regierungsrat verabschiedet wurde.  Es wird am Sonntag um 00.00 Uhr in Kraft treten und eine neue Etappe einläuten. Selbstverständlich müssen die Sicherheitsvorschriften, wie Abstände und Maskenpflicht (wenn ein Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann) weiterhin eingehalten werden.
Das Dekret der Kanarischen Inseln besagt, dass die Autonome Gemeinschaft wieder die Verantwortung für die Verwaltung der Inseln  übernimmt.

Das entsprechende Dekret wird am Samstag im kanarischen Amtsblatt  (Boletín Oficial de Canarias) veröffentlicht und erst dann ist 100% klar welche Vorschriften gültig sind.

Der Präsident erklärt, dass die Kapazitätsbegrenzungen für Veranstaltungen mit maximal 1.000 Personen in offenen und 300 Personen in geschlossenen Räumen festlegt wurde, wobei jedoch ausnahmsweise und im Einzelfall bei der Generaldirektion für Volksgesundheit Genehmigungen und Erlaubnisse für die Durchführung von Veranstaltungen mit einer größeren Personenzahl beantragt werden können.

Für die Schulen übernimmt die Abteilung für Erziehung die Vorschriften für die Rückkehr in den Unterricht im September, und im Falle der Universität sind die Universitäten selbst für die Rückkehr in den Unterricht verantwortlich.

Die Restaurants werden keine reduzierte Anzahl an Gästen und Tischen haben, jedoch müssen die Abstände (1,5m zwischen Tischen oder Tischgruppen) eingehalten werden. Die Tische und Stühle müssen weiterhin bei jedem Gästewechsel desinfiziert werden und es dürfen keine gemeinsamen Speisekarten verwendet werden.

Diejenigen Diskotheken und Nachtlokale, die sich im Freien befinden, können für den Verzehr am Tisch geöffnet werden, mit einer Kapazität auf den Terrassen von 75% und unter Wahrung der zwischenmenschlichen Distanz. Tanzflächen werden verboten und Menschenansammlungen in den Räumlichkeiten werden vermieden.

Auch die Zahl der Personen, die in den touristischen Einrichtungen untergebracht werden können, wird nicht begrenzt. Animation wird nur im Freien durchgeführt.

Im Hinblick auf den Aktivtourismus wird es möglich sein, die Aktivität ohne Einschränkungen durchzuführen.

Einkaufszentren und Geschäfte können mit maximal 75% der zulässigen Kapazität eröffnen, aber Einrichtungen, die bereits eine Ausnahme waren, wie Tabakläden, Apotheken, Friseure und Supermärkte, unterliegen nicht dieser Regel.

Im Kino und Theater verschwindet die begrenzte Kapazität, aber die Sitze müssen im Voraus und mit der entsprechenden Trennung zwischen den Personen zugewiesen werden.

In Museen und Ausstellungshallen, Bibliotheken und Sälen verschwindet die reduzierte Kapazität, obwohl der Schwerpunkt auf die Überwachung der Einhaltung von Sicherheitsstandards gelegt wird.

Im öffentlichen Dienst wird die Nutzung der Telematik gefördert und das Home Office unterstützt.

Die sportliche Betätigung erfolgt einzeln oder paarweise ohne zeitliche Vorgaben in Gruppen von höchstens 30 Personen in offenen Räumen und 25 Personen in geschlossenen Räumen, solange sie 2/3 ihrer Kapazität nicht überschreitet, höchstens 25 Personen bei föderalen Sportveranstaltungen.

Bei Sportveranstaltungen wird ein Protokoll erstellt, so dass die Personen in einem Abstand sitzen, der 70% der Kapazität nicht überschreitet.

Was Kinder- und Jugendlager anbelangt, so besagen die Vorschriften, dass sie unter der Voraussetzung abgehalten werden können, dass die Präventions- und Hygieneempfehlungen eingehalten werden und ein Aktionsplan für den Umgang mit möglichen Fällen von COVID-19 vorhanden ist. Bei solchen Aktivitäten im Freien muss die Zahl der Teilnehmer auf 50 % ihrer Kapazität begrenzt werden, auf maximal 200 Teilnehmer, einschließlich Übungsleiter und Ausbilder. Wenn die Aktivitäten in geschlossenen Räumen durchgeführt werden, muss die Zahl der Teilnehmer auf ein Drittel der Kapazität begrenzt werden, wobei maximal 80 Teilnehmer einschließlich der Übungsleiter und Ausbilder anwesend sein dürfen. Während dieser Aktivitäten müssen die Teilnehmer in Gruppen von bis zu 20 Personen, einschließlich des Übungsleiter und Ausbilder, organisiert werden.

Religiöse Veranstaltungen, nicht mehr als 70% der Kapazität.

Totenwachen und Bestattungen, mit 50 Personen in offenen Räumen, 20 in geschlossenen Räumen und nur 5 im Kremationsraum.

Hochzeitsfeiern werden mit maximal 250 Personen im Freien und 150 Personen in geschlossenen Räumen gefeiert

Die Strände liegen in der Verantwortung der Ayuntamientos und müssen eine der Grösse des Strandes entsprechende maximale Kapazität haben. Um die maximale Kapazität jedes Strandes zu berechnen, werden neben der Lage von Handtüchern, Liegestühlen und anderen Gegenständen auch die Höhe der Gezeiten und die Sektorisierung der Aktivitäten berücksichtigt und der für den Transit und den Zugang reservierte Raum muss abgezogen werden. Sonnenliegen und sonstige Gegenständer müssen vor und nach der Nutzung desinfiziert werden.

Desinfektionsmaßnahmen. Die Bezahlung per Kreditkarte wird gefördert, die Hände sollen regelmäßig desinfiziert werden.


Quelle:

https://www.canarias7.es/sociedad/sanidad/canarias-aprueba-su-decreto-de-nueva-normalidad-YN9359753?fbclid=IwAR3SjWVVTEObSSoWo2pFQauQsggOS2NuB5iMtLX6eEzVK3RLb3ERi3qLBp4

https://diariodeavisos.elespanol.com/2020/06/canarias-fija-las-normas-de-la-nueva-normalidad/?fbclid=IwAR0-UzH4kC5YXWT4L0ysk2X_Hc19PfpCE750p-1GKuO8xXQrr9X0qe5_kK8


Einreise in Spanien

Der Gesundheitsminister, Salvador Illa, berichtete am Freitag, dass alle Reisenden, die ab Montag in Spanien ankommen, drei Primärkontrollen unterzogen werden.

Insbesondere müssen Reisende ein Dokument mit den Standortdaten und Informationen darüber ausfüllen, ob sie an der Covid-19-Krankheit erkrankt sind. Darüber hinaus müssen sie eine Temperatur- und Sichtkontrolle bestehen. Wenn der Passagier einen der drei Punkte nicht besteht, "wird er von einem Arzt untersucht", erklärte der Minister auf einer Pressekonferenz am Freitag.

"Es wird genügend Personal vorhanden sein, um alle Reisenden den drei Primärkontrollen zu unterziehen", sagte Illa, der "massive" PCR-Tests an allen im Land ankommenden Personen ausschliesst.

Laut Medienberichten aus Gran Canaria können PCR Test für ankommende Passagiere aus Risikogebieten angeordnet werden.


Quelle: https://diariodeavisos.elespanol.com/2020/06/los-viajeros-que-lleguen-a-espana-seran-sometidos-a-tres-controles/?fbclid=IwAR0fcAcsydXUlKD9kNZxR-vqMck8SqogXQRddsKuozcFbCfnGhGC2Dr-NMQ


Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben gegeben. Das kanarische BOE wurde noch nicht veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Michael Diehm (Freitag, 19 Juni 2020 17:02)

    Sehr gute, verständliche Darstellung.
    Vielen Dank für die Mühe.

  • #2

    Tosca Dischereitt (Freitag, 19 Juni 2020 17:35)

    Danke für die super Darstellung.
    Nun haben wir wichtige Informationen,
    nochmals Danke für die Mühe..