Spanien erhöht den Mindestlohn

Ab 2019 beträgt der Mindestlohn in Spanien 900€ brutto

Die neue sozialistische Minderheitsregierung in Spanien hat ihr Versprechen, den Mindestlohn zu erhöhen, durchgesetzt.

Am 21. Dezember 2018 hat der Ministerrat den Mindestlohn, wie folgt, festgelegt:

  • Tägliches Mindestlohn: 30,00€
  • Monatlicher Mindestlohn: 900,00€
  • Jährlicher Mindestlohn: 12.600,00€ (14 Zahlungen)
  • Hausangestellte: 7,04€ Stundenlohn
  • Zeitarbeiter: 42,62€ täglich

Demzufolge wird der Mindestlohn gegenüber diesem Jahr um 22,3% steigen. Arbeitskräfte, die nur Halbtags arbeiten bekommen genau 50% des Mindestlohns, also 450€ brutto im Monat.

Der Mindestlohn von 2002 - 2019

2002: 442,20€  -  2003: 451,20€  -  2004: 460,50€  -  2005: 513€  -  2006: 540,90€  -  2007: 570,60€  -  2008: 600€  -  2009: 624€   - 2010: 633,30€  -  2011: 641,40 €  -  2012: 641,40€  -  2013: 645,30€  -  2014: 645,30€  -  2016: 655,20€  -  2017: 707,60€         - 2018: 735,90€  -  2019: 900€

Der Mindestlohn in Europa - im Jahr 2015

  • Luxemburg 1.922,96€
  • Belgien 1.501,82€
  • Irland 1.461,85€
  • Holland 1.501,890€
  • Frankreich 1.457,52€
  • Großbritannien 1.378,87€
  • Spanien 756,70€
  • Griechenland683,76€
  • Portugal 589,17€
  • Polen 409,53€
  • Rumänien 217,50€
  • Bulgarien 184,07€

Quelle: http://www.salariominimo.es/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0